Oktober

Genießen Sie zeitgenössische Kunst im Nassauische Kunstverein Wiesbaden. Mit der Eintrittskarte können Sie alle drei Ausstellungen besuchen.

 

Ausstellung 1:

 

Alles im Wunderland /

Monira Al Qadiri / Dominika Bednarsky / Frank Brechter / Edi Danartono / Max Eulitz / Lili Fischer /

Sverre Fredriksen & Zaou Vaughan / Ryan Gander / Andreas Greiner / Ann-Kristin Hamm / Klara Hobza /

Zac Langdon-Pole / Oliver Laric / Isa Melsheimer / Katja Novitskova / Aude Pariset / Jonathan Penca / Heather Phillipson / Lucy Powell / Christa Sommerer & Laurent Mignonneau / Władysław Starewicz /

Simon Van Heddegem

2. Oktober 2020 bis 7. Februar 2021

 

Der Fokus der international besetzten Gruppenausstellung liegt auf den Tieren, denen man im Alltag nur ungern begegnet und die in der menschgemachten Hierarchie als „verzichtbar“ empfunden werden. Alles im Wunderland eröffnet eine gänzlich andere Welt – ganz ohne weißes Kaninchen oder rote Pillen!

 

Die Ausstellung ist Teil des Kooperationsprojektes Artentreffen entlang der RMV S-Bahn-Linie 8 mit der Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim und dem Deutschen Ledermuseum in Offenbach am Main. Artentreffen wird gefördert durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

 

 

Ausstellung 2:

 

Clemens von Wedemeyer / Procession

B3 Biennale des bewegten Bildes / exground filmfest 33

2. Oktober 2020 bis 7. Februar 2021

 

Die Proteste, die 1958 während des Drehs der Hollywood-Produktion Ben Hur in der von Benito Mussolini gegründeten Cinecittà, dem „Hollywood Italiens“, bei Rom ausbrachen, werden zur Kulisse des Films Procession von Clemens von Wedemeyer. Die Stimmen der aufständischen Komparsen von gestern übernehmen im Film Kulturaktivisten von heute: die Mitglieder des Teatro Valle Occupato, die sich 2011 organisierten, um der Schließung des ältesten Theaters Roms durch Selbstverwaltung zu begegnen.

 

 

Ausstellung 3:

 

David Horvitz / lessons

Follow Fluxus 2020

2. Oktober 2020 bis 30. Mai 2021

 

David Horvitz, dreizehnter Stipendiat des von der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Nassauischen Kunstverein vergebenen Stipendiums Follow Fluxus – Fluxus und die Folgen, verarbeitet in seiner Ausstellung lessons seine eigene Lebenssituation als Künstler und Vater in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie. Da er aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie und der Waldbrände in seiner Heimat Kalifornien nicht nach Wiesbaden reisen konnte, schickt er seit Ausstellungsbeginn jede Woche eine lesson als Aerogramm in den Nassauischen Kunstverein. Interessent*innen können die lessons als Scan erhalten, Registrierung unter: david.horvitzkunstverein-wiesbaden.de – Durchführung erwünscht!

 

Foto: Monira-Al-Qadiri_Divine-Memory_2019_Commissioned-by-Kunstverein-Goettingen_Copyright_Courtesy_The-Artist

Merken

Dezember

Latin Feeling, Leidenschaft und gute Laune:


Jazz- und Latinsängerin Claudia Carbo kommt ins Theater im Pariser Hof und präsentiert jeweils an einem Sonntag im Monat eine attraktive Mischung Lateinamerikanischer Rhythmen.

Boleros aus der Tradition des „Buena Vista Social Club“, Folklore aus Mexiko und Kuba, Brasilianische Bossa Novas im Stil von Antonio Carlos Jobim und Traditionelle Tangos aus Argentinien, aus der Feder von Homero Manzi und Carlos Gardel.

Claudia Carbos Authentizität machen sie seit Jahren zur gefragten Künstlerin. Mit Verve wechselt sie von einem Musikgenre zum nächsten, vom rhythmischen Bolero zur Dramatik des Tango bis zur schwingenden Leichtigkeit des Bossa Nova, drückt jedem Song ihren ganz eigenen Stempel auf. Sie lässt die Stimme fließen, anschwellen und verebben, dabei moduliert sie die Töne und improvisiert melodiös. Die Jazzdiva mit peruanischen Wurzeln erzählt in ihren Liedern alltägliche Geschichten.

„Mit Latino-Charme, Lebensfreude und einer schwungvollen Performance sind ihre Konzerte geprägt von musikalischer Leidenschaft und sinnlicher Ausstrahlung …“
Stuttgarter Zeitung

Begleitet wird sie vom versierten Gitarristen Felix Heydemann. Er studierte in Amsterdam, Köln und New York und erhielt Unterricht bei Koryphäen wie Pat Martino, Randy Johnston und John Abercrombie. Mit Claudia Carbo absolviert er seit Jahren zahlreiche Konzerte und Tourneen im In- und Ausland.

„Domingo Latino“ – ein schöner Wochenend-Abschluss mit wechselndem Repertoire, um von Rio, Havanna und Buenos Aires der vierziger Jahre zu träumen.

Merken